Urs Gredig: «Die Songs, die ich mag, werden leider auf keiner Tanzfläche gespielt»

12. Juni 2021 21:30, Bruno Bötschi

«Was im Film toll aussieht, endet in Realität eh meist mit lästigen Krümeln und Honig-Klebeflecken»: Urs Gredig.
«Was im Film toll aussieht, endet in Realität eh meist mit lästigen Krümeln und Honig-Klebeflecken»: Urs Gredig.
Bild: SRF/Oscar Alessio

Welchen Gegenstand brauchen Sie am Wochenende am meisten? Was steht jeden Samstag auf Ihrem Einkaufszettel? Heute stellen wir unsere Fragen Talkhost Urs Gredig.

Jeden Sonntag stellt «blue News» einem bekannten Menschen aus Kultur, Sport, Wirtschaft und Politik 22 Fragen, um zu erfahren, was sie oder er am Wochenende tut oder lässt – und was der schönste Moment in den vergangenen sieben Tagen war.

Heutiger Gast ist Fernsehmoderator Urs Gredig. Seit Februar 2020 moderiert er bei SRF die wöchentliche Talkshow «Gredig direkt». Zudem verstärkt er das Moderationsteam von «10vor10».

1. Urs Gredig, was bedeutet Wochenende für Sie – in einem Wort?

Premier League (sorry, sind zwei).

2. Was war der schönste Moment in den vergangenen Wochen?

Auch wenn es verdächtig nach der Antwort eines überambitionierten Fussball-Vaters tönt: Mein Sohn wurde zu einem kantonalen Auswahl-Sichtungstraining aufgeboten.

3. Wenn Sie Macht hätten zu befehlen, was Ihnen heute richtig scheint, würden Sie es befehlen gegen den Widerspruch der Mehrheit?

Nein, denn auch wenn die Versuchung noch so gross wäre: Wer seinen Willen gegen die Demokratie durchsetzen will, ist ein Diktator.

4. Was steht jeden Samstag auf Ihrem Einkaufszettel?

Zopf und Sonntagspresse.

5. Bei welcher Modedesignerin, bei welchem Modedesigner lassen Sie Ihr Geld?

Bei allen, die coole Sneakers produzieren.

6. Mit wem würden Sie gern einmal zu Abend essen? Die Person darf auch bereits tot sein.

Da ich lieber mit Lebenden speise, wähle ich Barack Obama.

7. Wer ist der beste James-Bond-Darsteller? Und warum?

Sean Connery. Coolness-Faktor, gutes Aussehen, Garderobe: Bei ihm stimmte so ziemlich alles.

8. Welche TV-Serie schauen Sie gerade?

Immer wieder «Family Guy».

9. Welches Konzert haben Sie zuletzt besucht?

James Gruntz – ein Schweizer Musiker mit Weltformat!

10. Bei welchem Song lassen Sie sofort alles stehen und liegen und stürmen die Tanzfläche?

Die Songs, die ich mag, werden leider auf keiner Tanzfläche gespielt.

11. Wie lange bleiben Sie am Sonntag im Bett, nachdem Sie aufgewacht sind?

Bis eines der Haustiere mit Nachdruck auf Fütterung pocht.

12. Frühstück im Bett – ja oder nein?

Ein überzeugtes NEIN. Was im Film toll aussieht, endet in Realität eh meist mit lästigen Krümeln und Honig-Klebeflecken.

13. Wann sind Sie zuletzt in ein Gotteshaus gegangen?

Anlässlich einer Beerdigung.

14. Welchen Gegenstand brauchen Sie am Wochenende am meisten?

Wahrscheinlich die Fernbedienung.

15. Gibt es ein Ritual, das Sie jeden Sonntag pflegen?

Die Rituallosigkeit.

16. Freiburger Fondue Moitié-Moitié oder Tessiner Risotto?

Als ehemaliger Freiburger Student wähle ich das Fondue – aber bitte nicht am Sonntagmorgen!

17. Das beste Fortbewegungsmittel, das Sie je besessen haben?

Ein oranger Alfa Romeo Spider (bevor der Rost Einzug hielt).

18. Locarno oder Lugano?

Wider besseren Wissens sage ich jetzt einfach mal Locarno.

19. Wenn Sie das Wort Romandie hören: Woran denken Sie?

An meine Schulzeit in Neuchâtel – und werde gleich etwas nostalgisch und rührselig dabei.

20. Was tun Sie am Wochenende zu wenig?

Gartenarbeit (sagt meine Frau).

21. Welches hartnäckige Gerücht über Sie ist schlichtweg nicht wahr?

Gerüchte über mich wären mir keine bekannt. Und sollte es sie geben, sind sie bestimmt alle nicht wahr.

22. Ihr Lieblingswitz?

Ist kaum druckreif.

Urs Gredig füllte den Fragebogen schriftlich aus.