Anthony Hopkins' oscarreifer Weg vom Trinker zum Teppichsurfer

20. Mai 2021 09:27, Bruno Böschi

Für die Darstellung eines Demenzkranken im Film «The Father» erhielt Anthony Hopkins gerade einen Oscar. Jetzt hat der 83-jährige Schauspieler erklärt, er wisse gar nicht, warum er einst Schauspieler geworden sei.

Vor 45 Jahren hat Anthony Hopkins aufgehört, Alkohol zu trinken. «Hätte ich das damals nicht getan, wäre ich gestorben», erzählt der englische Schauspieler im Interview mit der deutschen Wochenzeitung «Die Zeit».

Die entscheidende Wende in Hopkins Leben kam, als sich seine Frau zu Weihnachten weigerte, mit ihm am Telefon zu reden, weil er drei Tage durchgesoffen hatte: «Das hat mir das Leben gerettet. Ich wusste, dass ich am Ende war. Denn sie half mir nicht mehr.»

Damals habe er beschlossen, vom Alkohol loszukommen – sonst hätte er sich «selbst zerstört». Damals sei ihm klar geworden, dass man die Gegenwart nicht wegwerfen dürfe. «Und dass danach noch was anderes kommt.»

Ein Leben wie auf einem fliegenden Teppich

Im vergangenen Jahr, unter anderem während der Dreharbeiten zu seinem neuesten Film «The Father», habe er immer wieder zurückgeschaut und realisieren müssen: «Seit etwa 65 Jahren wird mein Leben von jemand anderem geschrieben.»

«Seit etwa 65 Jahren wird mein Leben von jemand anderem geschrieben»: Anthony Hopkins.
«Seit etwa 65 Jahren wird mein Leben von jemand anderem geschrieben»: Anthony Hopkins.
Bild: FilmMagic/Getty Images

Hmm: Gerade noch hat Herr Hopkins gesagt, er hätte sein Alkoholproblem schon vor langer Zeit gelöst, und nun behauptet er, er sei trotzdem nach wie vor nicht Herr seines Lebens?

Von wem, bitte schön, wird sein Leben dann geschrieben? «Ich weiss nicht, jedenfalls nicht von mir.» Er wisse nur, so der Schauspieler in der «Zeit», dass die Etappen nicht von ihm selbst bestimmt worden seien. «So als hätte ich mich irgendwann auf einen fliegenden Teppich gesetzt, der mich wegtrug.»

Zweimal mit einem Oscar ausgezeichnet

Und die Entscheidung Schauspieler zu werden, hat er die auch nicht selbst getroffen? «Ich wurde oft gefragt, weshalb ich diesen Beruf ergriffen habe. Ich weiss es nicht. Vielleicht, weil es mehr Spass macht, als auf andere Weise für seinen Lebensunterhalt zu arbeiten.»

Na ja, uns Zuschauerinnen und Zuschauern kann es ja eigentlich auch egal sein, warum Anthony Hopkins den Beruf des Schauspielers ergriffen hat. Oder? 

Denn er fährt offensichtlich gut damit, dass irgendeine Macht sein Schicksal steuert. Und unterhält uns auf diese Art bereits seit Jahrzehnten – mit derart viel Niveau, dass er vor drei Wochen für seine Darstellung eines Demenzkranken im Film «The Father» zum zweiten Mal mit einem Oscar in der Kategorie «Bester Hauptdarsteller» ausgezeichnet worden ist.

«The Father» läuft am 20. Mai in den Deutschschweizer Kinos an.

Regelmässig gibt es werktags um 11:30 Uhr und manchmal auch erst um 12 Uhr bei «blue News» die Kolumne am Mittag – sie dreht sich um bekannte Persönlichkeiten, mitunter auch um unbekannte – und manchmal wird sich auch ein Sternchen finden.